Buchrezension: Herbstlande, verklingende Farben von Fabienne Siegmund, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser, Thomas Lohwasser

Das zweite Buch in den Herbstlanden verbindet wieder die persönliche Geschichte der Protagonistin mit dem Besuch in dieser magischen Welt.

Diesmal verschlägt es Ally Merlin in die Herbstlande, gemeinsam mit einem kleinen Mädchen, dass nicht einmal besonderes Interesse zeigt, die Herbstlande wieder zu verlassen.

Wie auch schon Skarlett aus dem ersten Herbstlande-Roman, gerät Ally aus Beziehungen in diese Welt, die sie im wesentlichen verpflichten und klein halten. In diesem Fall ist es die Herkunftsfamilie, die gerne ihre Hilfsbereitschaft annimmt, und sogar sehr selbstverständlich erwartet. In den Herbstlanden nun nimmt sie sich des kleinen Mädchens Maisie an, mit dem gemeinsam sie in diese Lande geraten ist. Sie selbst entwickelt Maisie gegenüber eine Form von Verantwortungsgefühl, dass auch nicht unbedingt gesund und dem kleinen Mädchen nicht immer recht ist.

Die Herbstlande sind unterdessen in größter Gefahr. Es droht fortschreitender Zerfall, der die gesamten Lande zu vernichten droht und natürlich geht es im wesentlichen darum, den Zerfall aufzuhalten und die Herbstlande zu retten. So befinden sich Ally und Maisie auf einer Reise durch die Herbstlande, in der es zum einen darum geht, die Lande zu retten, und zum anderen wieder in ihre eigenen Welt zu gelangen.

Erschwert wird das Unterfangen dadurch, dass sie sich diesmal quasi rückwärts durch den Herbst bewegen. Sie erreichen die Herbstlande im November und arbeiten sich bis zum September vor, was einige deutliche Hindernisse mit sich bringt, da, wie auch in unserer Welt, ein Übergang von November zu Oktober und von Oktober zu September nicht vor gesehen ist.

Auch dieser Roman verbindet Gefühle und eher schwierige Beziehungen mit dem dunklen, aber doch wunderschönen, Herbst. Mir gefällt diese Mehrschichtigkeit, und auch die differenzierte Darstellung von Menschen, Gefühlen und Beziehungen.

Dazu kommt die sehr stimmige Darstellung der Herbstlande, die tatsächlich sehr herbstlich gestaltet sind. Eine Welt über der eine gewissen Melancholie liegt, farbenfroh aber eben auch gefährlich. Herbst eben.

Herbstlande, verklingende Farben

von Fabienne Siegmund, Stepahnie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser

illustriert von Veronika Schmattinger

erschienen im Torsten Low Verlag

Die weiße Lichtung von Nun

Mitten im Wald von Nun liegt eine Lichtung, deren Gras völlig weiß ist. Hell leuchtet das Gras in den freien Himmel. Umgeben von Wald ist sie jedoch auf Nun kaum zu finden.

Die Lichtung ist bewachsen von Blumen in verschiedensten Farben. Es sind 144 Blumen, welche in den 12 Farben der 12 Kräfte blühen. Dabei sind ihre Stengel weiß, wie das Gras um sie her, ihre Bluten tragen die Farbe einer Kraft und die Blätter haben die Farbe einer, meist anderen, Kraft.

Die Blumen sind ewig, und bedeuten die Verbindung mit anderen Welten. Zu jeder Welt führen 12 der Blumen, erkennbar an der Farbe der Blätter. Die Farbe der Blüten zeigt an, an welchen Ort auf der Welt die Blume einen bringt.

Wer an einer Blume riecht, schläft ein, und erwacht an einem anderen Ort in einer fremden Welt.

In jedem Fall ist es aber einer der weißen Orte, welche als Portale zu den Welten dienen. Nur die Blume mit fliederfarbenen Blättern und grüner Blute lässt einen dort wo man ist, da es die Verbindung zum grünen Mond auf Duat ist.

Die weiße Lichtung ist das Portal, welches von Nun zu allen anderen Portalen dieser Art führt und ist darum ein hochmagischer Ort. Es ist aber die Magie des Möbius, welche von außerhalb der Welten stammt, und darum auch nicht als Magie zu orten ist.

Nur wenige Reisende von Nun kennen diesen Ort. Kein Dorf liegt in seiner Nähe und selbst Tiere meiden diesen Ort. Es ist sehr ruhig hier, da auch kaum ein Wind das Gras bewegt.

Das Wissen um diesen Ort wird an jene weitergegeben, die als würdig angesehen werden, oder es stößt doch mal jemand auf die Lichtung. Doch wer ihr Geheimnis erkennt, hat damit meist den grünen Mond verlassen.

Und wieder: Schützt unseren Lebensraum

Neujahr ist schon eine Weile her, und ich habe schon länger hier nicht geschrieben. Doch einmal im Jahr will ich dann doch mal etwas zur allgemeinen Situation der Welt schreiben.

Es ist nun 2023, und damit ist es 3 Jahre her, dass ich das erste Mal etwas zum Thema Klimapolitik und dem Umgang mit den Protesten dazu geschrieben habe. Leider hat sich nichts getan. Es bleibt wie es war.

Gezeichnet von Britta Nowak

Mittlerweile kleben sich junge Menschen aus purer Verzweiflung auf die Straßen und bewerfen Glasscheiben mit Tomatensoßen. Die Reaktionen sind Diskussionen darüber, ob das gut inszenierter Widerstand ist, oder ob sie ihr Anliegen nicht besser rüberbringen könnten.

Das hat etwas davon, dass sich Leute in einem Haus befinden und jemand kommt herein und ruft „Scheiße Leute, es brennt.“ Anstatt sich darum zu kümmern, das Feuer zu löschen, wird nun der Gebrauch von Kraftausdrücken angemahnt und erklärt, dass man doch nicht angeschrien werden möchte, während rings um die Flammen hoch schlagen.

Wie kann man nur so dumm und ignorant sein?

Die Katastrophe ist längst da. Wir müssen handeln. Es ist komplett egal, ob sich jemand irgendwo festklebt, Kunstwerke leiden oder was auch immer jemand tut, um uns darauf aufmerksam zu machen. Selbst wenn diese junge Leute wirklich anfangen würden gewalttätig und gefährlich zu werden, selbst im Fall, dass sich so etwas wie eine Klima-RAF tatsächlich bilden würde, ändert das nichts an der schlichten Tatsache, dass dringend Handlungsbedarf besteht.

Wer immer was auch immer tut, um Politker:innen zum Handeln aufzufordern hat in solchem Maße recht, dass die Art der Aufforderung einfach egal ist.

Warum haben wir denn eine parlamentarische Demokratie, und keine direkte Demokratie? Doch wohl damit Politiker:innen, wenn es wirklich notwendig ist, auch handeln können ohne vorher das Volk zu befragen, einfach weil es nötig ist. Das hat bei Corona doch auch geklappt.

Hört auf die Expert:innen, tut etwas gegen die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen.

Es gibt keinen Grund es nicht zu tun, der nicht höchst kriminell ist.

Und für die, die einfach zu egoistisch sind um sich über spätere Generationen Gedanken zu machen: Die Katastrophe ist da, das ist keine Zukunftsvision. Wer jetzt alt ist, ist gefährdet. Panik ist angesagt.

MPS 2022 in Luhmühlen

Auch wenn ich derzeit nicht dazu komme hier zu schreiben – es gibt einfach zu viel anderes, vor allem meinen neusten Roman an dem ich schreibe – war ich auf dem Mittelalterlich Phantasie Spectaculum und wollte ein paar Bilder hier lassen. Natürlich habe ich für jedes der Bilder die Erlaubnis der abgebildeten Personen sie auf meinem Blog zu zeigen.

Es war toll, nach so langer Pause mal wieder eintauchen zu können in diese unnachahmliche Atmosphäre aus Phantasie, Mittelalter und einfach Freiheit.

Das Rittertunier, die Stände, die Konzerte und einfach nur dasitzen, das Treiben um sich beobachten und all die Menschen, die mal sein können, wer und was sie sein wollen.

Und ich habe mal wieder viel zu viel Geld ausgegeben….

Bis nächstes Jahr.

Damar: Gurtan Baaxka, das Großreich der Höhlenläufer

In den Höhlen von Damar, zwischen Ur und Aschmedai liegt das Reich Gurtan Baaxka der Höhlenläufer. Das Reich erstreckt sich von der Hitze im Süden, bis zum Eis im Norden und dem dahinter liegenden Dschungel. An der Spitze des Reiches steht die Sarki, die Kaiserin des Reiches. Sie ist die Mutter der zukünftigen Könige der fünf Königstümer, oder auch die Mutter der derzeitigen Könige.

Das Reich ist straff durchorganisiert. An der Spitze steht die Kaiserin, ihr folgen die Könige, die ihre Söhne oder Brüder sind, und der gesamte Verwaltungsapparat. Die hohen Positionen sind mit Verwandten der Kaiserin besetzt, so dass das Reich von der kaiserlichen Familie geführt wird.

Jedes der fünf Königreiche ist in fünf Suna unterteilt. Eine Suna ist so eine Berufsgruppe und jeder männliche Dämon über 12 Jahren gehört einer Suna an. So haben sie einen Beruf und ein Einkommen. Die Frauen des Reichs sind für den Clan zuständig. Dabei gehen ihre Aufgaben weit über Haushalt und Kinder hinaus. Sie lenken die Clangeschicke und halten auch die Verbindung zu anderen Clanen.

Für beide Geschlechter ist es möglich die Aufgaben des anderen Geschlechtes zu übernehmen. Männer können sich dagegen entscheiden in einer Suna tätig zu sein, und Clansgeschäfte führen, und Frauen können in eine Suna eintreten und einen Beruf ausüben, dies geschieht nur sehr selten.

Wie alle Dämonen, werden bei den Höhlenläufern deutlich mehr Jungen als Mädchen geboren und eine Frau heiratet im Schnitt 10 bis 12 Männer. Dabei sind Ehen meist politisch arrangiert. Da die Bewohner des Reichs keinen Wert auf Treue legen, ist das aber kein Problem. Liebesbeziehungen haben die Dämonen oft außerhalb der Ehe.

Das Reich dehnt sich recht aggressiv aus. Es werden laufend neue Höhlen gegraben oder erschlossen und die Bewohner der Höhlen in das Reich eingegliedert oder bekämpft. Dabei konnte sich noch kein Gegner in den Höhlen dauerhaft gegen Gurtan Baaxka verteidigen. Die Armee des Reiches ist mächtig und gefährlich.

Unter den Höhlenläufern, die nicht aus dem Reich stammen, ist Gurtan Baaxka gefürchtet. Die Dämonen von Gurtan Baaxka selbst sind sehr stolz auf ihre Stärke und ihre Kultur. In ihren Augen bringen sie anderen Kultur und Stabilität.

Nexus Online Con 2.22

Am Wochenende ist eine Mail bei mir eingetroffen:

Der Nexus Online Con, von dem ich schon vor einem Jahr berichtet habe, wird wieder stattfinden. Am Samstag den 23.7.2022 um 12:45 geht es auf Discord los und endet am Sonntag um Mitternacht. Diesmal kann ich den gesamten con mitmachen, da es mitten in meine Ferien fällt und ich am Montag einfach ausschlafen kann.

Es gibt vier Blöcke die wunderbar meinem Schlafryhtmus entsprechen: Beginn ist auch am Sonntag um 12:45 Uhr.

Alle Blöcke haben schon einige Runde, vorwiegend im Bereich Mystik und Horror mit eher unkonventiollen Systemen und Szenarien, was genau mein Ding ist.

Noch habe ich mich nicht entschieden, was ich mache, das wird aber nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ich habe endlich wieder Zeit und Ruhe mich eingehender mit dem bevorstehenden Con zu beschäftigen.

Auf jeden Fall werde ich mir vor Beginn des Cons meine Runden aussuchen und mich anmelden. Schon als der Sonnencon noch in Präsenz in Berlin stattfand, gehörte diese Möglichkeit zu einem der Pluspunkte der Veranstaltung.

Dann also bis Ende Juli auf Discord beim Nexus Online Con 2.22.

Der Baum des Lebens auf Mictlan

Inmitten des Waldes der Faune von Mictlan steht der Baum des Lebens, Ein riesiger Baum, dessen Stamm gut 30 Meter Durchmesser hat, und der eine Höhe von fast hundert Metern erreicht, wächst in der Mitte des Waldes.

Das rauhe Holz der Rinde ist von grünem Moos und Schlingpflanzen bewachsen, die sich um den Baum ranken. Die breiten Äste bieten Platz für ganze Gruppen von Faunen oder Tiere und das grüne Laub des Baumes wächst das ganze Jahr über.

Die Wurzeln des Baums reichen bis tief in die Erde, und weit in den Boden des Waldes. Sie verbinden sich mit den Wurzeln aller anderen Bäume. Der Baum des Lebens nimmt das Leben aus dem Licht der Sonne und dem Wasser der Flüsse von Mictlan und gibt es weiter an die Bäume, das Moos und die Tiere in seinen Ästen,

Die Faune besuchen ihn, verbringen ein paar Tage auf dem Baum und kehren gestärkt von der Lebenskraft des Baums zurück.

In den Wurzeln des Baums hat sich eine Höhle gebildet. Sie ist durch einen schmalen Zugang erreichbar, Wurzelstränge hängen hinein, und in der Höhle schläft der grüne Drache des Lebens.

Buchrezension: Herbstlande von Fabienne Siegmund, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser, Thomas Lohwasser

Dass diese Beziehung toxisch ist und sicher nicht gut für die Protagonistin, wird der Leserin von „Herbstlande“ recht schnell klar.

Scarlett Hayden hat sich in den Kopf gesetzt mit ihrem geliebten Mann Nathan ein Kind zu bekommen, auch wenn ich zumindest keinem Kind diesen Mann als Vater wünschen würde. Doch es kommt anders als von ihr gedacht, und da Magie im Spiel ist, findet sie sich in den Herbstlanden wieder. September, Oktober und November heißen die Länder des Herbst (wie sonst), in denen sie sich nun zurecht finden muss um wieder nach Hause zu kommen und Nathan zu retten.

Laubdrachen, Kürbiswichtel und Mitternachtraben sind nur drei Beispiele von Wesen, die hier heimisch sind, und sehr schön passend den Herbst illustrieren. Mich hat diese Darstellung einer Herbstwelt, die nach meinem Lesegefühl im wesentlichen aus herbstlichem Wald besteht, sehr angesprochen. Nun mag ich auch den Herbst. Ich mag die bunten Blätter die zu Boden segeln, den Wind und auch den Regen. Der Herbst bringt die Ernte, und er bringt Halloween.

Für jemanden wie mich, die ich schon immer Geistergeschichten, Vampire und nicht zu vergessen Kürbissuppe mag, ist es eine besonders schöne Jahreszeit.

Und in „Herbstlande“ bekommt diese Jahreszeit Gestalt. Wie gesagt ist es eine sehr herbstliche Landschaft, die die Autor:innen in dem Buch beschreiben, mit ihren herbstlichen Bewohnern und Bewohnerinnen, die in den liebevollen Zeichnungen im Buch dargestellt werden.

Und wie der Herbst, haben auch die Herbstlande, ihre unangenehmen Seiten. Die Wesen dieser Welt sind nicht unbedingt nett und das Land birgt einige Gefahren für Scarlett, die doch im wesentlichen ihre Nathan retten will.

Ja, und dann ist da die Geschichte von Scarlett und Nathan. Eine sehr düstere Geschichte, von Manipulation, Egoismus und verzweifelter Liebe, die sehr gut zu den Herbstlanden passt.

Während ihrer Wanderung durch dieses seltsame, magische Land erfahren wir von ihrer Beziehung zu Nathan, von ihrer Geschichte mit ihm und ihrem unerfüllten Kinderwunsch.

Scarlett wächst in dieser Geschichte an sich selbst. Sie reift und trifft am Ende eine wichtige Entscheidung, die ich hier nicht vorwegnehmen will.

Herbstlande

von Fabienne Siegmund, Stepahnie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser

illustriert von Jana Damaris Rech

erschienen im Torsten Low Verlag

Die Faune von Mictlan

Der Norden von Mictlan ist von einem tiefen, dichten Wald bedeckt. Gut 40 Millionen Quadratmeter Dschungel breiten sich hier aus, in denen die verschiedensten Lebensformen, ob pflanzlich oder tierisch oder auch von anderer Art, wachsen und gedeihen, sich vermehren, von einander leben und einander verschlingen.

In diesem überbordenden Leben sind die Faune von Mictlan ansässig.

Ihre Beine ähneln denen von Ziegen, während ihre Oberkörper menschlich sind. Faune sind von Natur aus sehr gesund und ziehen gewöhnlich das Leben in der freien Natur vor. Sie haben einen besonderen Draht zum Wald und zur Flora allgemein.

Dabei habe sie Siedlungen und bilden Gemeinschaften. Sie passen sich aber perfekt in das Leben im Wald ein. Ihre Hütten bilden Kreise, in deren Mitte das Dorfleben stattfindet. Sie bauen sie aus Holz und Blättern, und nutzen vorhandene Bäume und Sträucher als Wände, Decke und Stützen für ihre Behausungen.

Es hat zwar jeder Faun und jede Faunin eine eigenen Hütte, sie verbringen aber viel Zeit außerhalb der Hütten. Im wesentlichen dienen die Hütten als Wetterschutz – was sie nur selten brauchen. Der Wald schützt sie sehr gut, und um ihren Besitz aufzubewahren.

Oft schlafen sie nicht einmal in den Hütten, sondern halten sich in den Bäumen auf.

Die Bäume des Waldes von Mictlan sind sehr verschieden. Einige von ihnen sind hoch und dicht genug, dass sie quasi ein Dach über dem Wald bilden. Es kommt allerdings genug Licht hindurch, dass man im Wald sehen kann und die Pflanzen am Boden gedeihen.

Es gibt aber auch kleiner Bäume, die zwischen den großen Bäumen wachsen, Sträucher und Blumen, so wie Gräser und Moose die den Boden und auch die Bäume bedecken.

In dieser Fülle an pflanzlichen Organismen leben verschiedenste Arten von Tieren, Insekten, Seifinen und Pilzlingen. Es gibt aber auch Viren, Bakterien, Efchen und die hilfreichen Maferis, kleinste Lebewesen, die ihre Wirtskörper gegen Krankheiten, besonders gegen Viren, schützen.

Auch wenn die meisten Faune einige Maferis in sich tragen, haben sie eine sehr fortschrittliche Heilkunst. Sie kennen sich mit Heilpflanzen und mit manchen Heilmethoden aus. Besonders der Stamm des Waldes, der sich auch gerne als Stamm des Lebens bezeichnet, als ausgezeichnete Heiler und Heilerinnen in seiner Mitte.

Es gibt insgesamt 6 Stämme der Faune:

In der Mitte des Waldes lebt der Stamm des Lebens. Sie hüten auch den Baum des Lebens, der in ihrem Gebiet wächst.

Die Blutfaune leben nah der roten Tropen. Hier ist der Wald besonders heiß und die Blutfaune sind versierte Krieger.

Die Bergfaune bewohnen den bergigen Teil des Waldes. Hier steigt der Wald langsam an, bis er Höhen und Tiefen bedeckt. In den Bergen liegt auch die graue Akademie, der Hort des Wissens der Faune. Die Bergfaune haben Schulen, die Waldschulen.

Die Wasserfaune leben an den Seen und an der Küste des Meeres.

An das Wiesenland der Elben grenzen die Rosenfaune. Sie haben 5 Haine und züchten Blumen. Ihre Haine sie wahre Kunstwerke der Architektur.

Der letzte Stamm ist der Stamm der Goldfaune. Sie leben in 12 Städten im Wald und unterhalten die goldenen Schulen in ihren Städten. Jedes ihrer Kinder geht zur Schule.

Die Stämme haben ihre eigenen Feste und Bräuche. Gemeinsam ist ihnen, ihre Liebe zum Wald und zum leben, die sich auch in ihrer Lebensweise zeigt.

Buchrenzension: Weltenbruch: Das Mal der Sonne

In der aktuellen politischen Situation, in der gut und böse wieder von Staats wegen festgeschrieben ist und wir alle genau zu wissen meinen, wer der böse Feind ist und wer die Guten sind, tut es ungemein gut, Geschichten zu lesen, in denen genau auf dieses Gut und Böse verzichtet wird.

In dem Buch Weltenbruch über die Welt Divoisia ist es nicht so, dass nicht die Protagonist:innen meist sehr genau wissen, wer gut und wer böse ist, und auch warum sie ihre Feinde hassen.

Nur erfährt man dann in der nächsten Geschichte die Sichtweise des Feindes, die nicht weniger schlüssig ist und ebenso gute Gründe dafür bietet den Feind zu hassen.

Divoisia ist eine sehr konfliktreiche und heterogene Welt in der intelligente Wesen aller Art leben. Neben normalen Menschen finden sich Zwerge, Elfen, Zentauren, Greife und andere Bewohner dieser Welt. In dem Buch „Weltenbruch, Das Mal der Sonne“ werden verschiedene Völker vorgestellt, wobei es mit Menschen beginnt, und meist in späteren Geschichten, schon eingeführte Arten, genauer dargestellt werden. So folgt auf die Geschichte, in der die Zwerge Kontakt zu den Zentauren finden, dann eine Geschichte über genau diese Zentauren – und ihren Konflikt mit den Greifen, worauf dann eine Geschichte aus Sicht der Greifen folgt. Dass die Geschichten von verschiedenen Autor:innen geschrieben wurden, unterstützt den Eindruck einer sehr vielfältigen Welt.

Auf diese Weise entsteht aus vielen einzelnen Geschichten, die die verschiedenen Aspekte Divoisias beleuchten, eine Gesamtheit der sehr unterschiedlichen Völker dieser Welt.

Es ist aber nicht in erster Linie die Heterogenität der Welt, die zum Konflikt führt. Nicht, dass die anderen anders sind, macht sie zu Gegner.

Es entsteht Druck durch Krieg. Chaos, Krankheit, Gewalt und Hunger lässt nicht nur Menschen fliehen und eine neue Heimat suchen. Dort leben aber schon andere, und es wird in manchen Teilen der Welt einfach eng.

Die entstehenden Konflikte sind nachvollziehbar, und kommen gut aus, ohne eine der Parteien dem Bösen zuzuordnen. Selbst die Trolle kommen am Ende zu Wort, und erscheinen nicht grade feinsinnig – es sind immerhin Trolle – aber in ihren Motiven verständlich, und mit einer gewissen, wenn auch nicht sonderlich hohen, Intelligenz ausgestattet.

Mir hat beim Lesen nur eine Karte gefehlt, auf der ich hätte nachverfolgen können, wo welche Geschichte angesiedelt ist, und eventuell Zusammenhänge besser erkannt hätte.

Allerdings haben die wenigsten Bewohner:innen mittelalterlicher Welten solche Karten zur Verfügung, um eine Vorstellung davon zu entwickeln, wo auf der Welt sie sich befinden. Die einzelnen Geschichten brauchen eine solche Karte nicht, und bieten auch so ein Bild einer Welt voller Konflikte, die sich Stück für Stück beim Lesen ausbreitet.

Weltenbruch – das Mal der Sonne

Divoisia GbR