Weltentwurf: Ardeen

Mit diesem Beitrag beschäftige ich mich mit einer Welt, die ich sehr interessant finde: Ardeen. Es handelt sich um eine Fantasy-Welt auf der mittlerweile schon 10 Bücher um den Magier Eryn spielen. Ich lese derzeit den 5. Band der Buchreihen Ardeen, in dem Eryn schon einiges drauf hat und sicher kein kleiner Anfängermagier mehr ist, auch wenn das nicht wirklich anerkannt wird.

Was mich an den Geschichten, und damit an dem Weltentwurf, besonders anspricht, ist das Fehlen eines „Gut-Böse-Schemas“.

Es gibt echt fiese und egoistische Charaktere, Verrat, Ausbeutung und definitiv niedere Beweggründe, wie Rache, Gier oder auch einfach Egomanie. Aber es gibt kein höheres Gut oder Böse. Die Menschen in dem Roman sind auch nicht gut, weil sie zur guten Seite gehören, oder Böse um Böse zu sein, wie das ja in vielen Fantasy-Romanen beliebt ist. Oft ist es eine Frage des Standpunktes, ob jemand als Gut oder Böse eingeordnet wird.

Die Charaktere haben Interessen, Überzeugungen, Wünsche und Ängste aufgrund derer sie handeln, was oft genug den Interessen, Überzeugungen, Wünschen und Ängsten anderer Personen entgegenläuft, und das führt dann zu Konflikten und Spannung.

Mir persönlich gefällt das deutlich besser, als das im Fantasybereich so häufige Böse, dass einfach Böse ist um Böse zu sein. Warum sollte das jemand tun? Wie Spike aus Buffy so schön meinte, ist es doch toll, wenn das Essen einfach auf der Straße rumläuft. Der Weltuntergang bringt keinem etwas, auch nicht den Bösen.

So geschieht es auch in dem Roman, dass Verrat an den Protagonisten durchaus aus hehren Motiven geschieht, und man gar nicht so sicher ist, auf welcher Seite man nun steht, weil auch die Motive der Gegner verständlich sind, was die Romane interessant macht.

Einen recht guten Leitfaden, was mir an den Romanen gefällt, bietet die Seite „Missstände“ auf der HP von Ardeen. Hier zählt die Autorin auf, was ihr alles in Fantasyromane zuweilen negativ auffällt, und tatsächlich vermeidet sie diese Punkte im Wesentlichen.

Ich teile ihre Meinung nicht in jedem Punkt, z.B. finde ich es völlig ok, wenn Nordland Barbaren Heimdahl und die Wüstenbewohner Hasran Al Sharif heißen. Ich habe nichts dagegen, unsere Welt als Vorbild zu nehmen, finde es aber auch interessant, wenn es mal anders gemacht wird.

Ich halte es auch für utopisch, dass man sich mit allem auskennt, über das man in einem Roman schreibt. Da ich nun selbst unterrichte, und mich mit dem Thema lernen, speziell lesen und schreiben lernen, auskenne, hätte ich da auch in der Entwicklung von Eryn noch ein paar Anmerkungen, doch das geht vermutlich nur mir, deren Gebiet das ist, so und die Geschichten verlieren dadurch nicht. Es ist nur der eine Punkt, von dem ich eben etwas verstehe – und ich bin mir sicher, dass auch in meinen Romanen entsprechende Fehler zu finden sind, egal wie gut ich recherchiere.

Viel wichtiger finde ich aber andere Punkte, in denen ich der Autorin zustimme:

Wesentlich ist, dass ich mit jedwedem „Gut-Böse-Schema“ nichts anfangen kann. Und ich ziehe auch eine realistische Charakterentwicklung vor, in der man nicht nach ein wenig Üben zum besten Schwertkämpfer der Welt wird und den Drachen besiegt. Nein, das braucht Zeit, und die vergeht auch in den Romanen bis Eryn ein brauchbarer Magier ist und sein Freund zum ernsthaften Schwertkämpfer wird.

Ein weiterer Punkt ist die Magie von Ardeen, die ich wirklich spannend finde. Es gibt 12 Kreise der Magie die verschiedenen Gebieten (wie Feuer oder Wasser) und 12 Farben zugeordnet sind. Das hat mich natürlich schon deshalb angesprochen, weil auch mein System auf der Zahl 12 beruht.

Auf Ardeen ist nun jeder Mensch mit etwas Magie bedacht, nur ist diese bei vielen sehr schwach, so dass es sich nicht lohnt sie auszubilden. Oft ist es einfacher, die Dinge schnell selbst zu erledigen.

Magier verfügen nicht über mehr Kreise der Magie als Unmagische, sondern über eine stärkere Ausprägung derselben. Dabei verfügen Menschen über unterschiedliche Mengen an magischen Kreisen. Manche können nur auf ein oder zwei Kreise zugreifen, andere auf mehrere.

Insgesamt entsteht so ein interessantes Magiekonzept.

Die Welt von Ardeen hat also einiges zubieten:

  • Glaubhafte Charakterentwicklung.
  • Ein spannendes Magiesystem.
  • Ausgearbeitete Interessen und Motive der handelnden Charaktere, statt eines Gut-Böse-Schemas.
  • Interessante und witzige Ideen, wie den Forscherdrachen Vedis.

Nur eine Sache hat mich wirklich gestört: Bis zum 5. Band besteht Ardeen nicht ansatzweise den Bechdel-Test. Frauen kommen vereinzelt vor, grundsätzlich mit einem Bezug zu den männlichen Protagonisten, wie Frau von…, Mutter von…., Tochter von… und entsprechen klassischen weiblichen Klischees.

Im Kontext einer Fantasygemeinde, mit immer mehr interessanten und ausgefeilten weiblichen Charakteren und Romanfiguren, kann man das aber durchaus mal verschmerzen.

Das Pegasosgen – Marias Geheimniss von Eve Grass

Als ich auf dem Klappentext von „Das Pegasosgen“ über eine 50 jährige Pferdenärrin las, war klar, dass ich dieses Buch kaufen werde. Ich war nämlich genau 50 Jahre alt, und entschlossen das Buch in diesem Lebensjahr noch zu lesen.

Die Protagonistin des Romans, Rike, ist mit ihren 50 Jahren einige Jahre von der klassischen Pferdebuch-Heldin entfernt, und eher im Alter ihrer Mutter, und auch die Zielgruppe dieses Romans dürfte eher in meinem Alter als in dem meiner Tochter zu finden sein.

Da ich den Roman einfach wegen dieses Details – die ist ja genauso alt wie ich – gekauft habe, hatte ich einfach gar keine Vorstellungen oder Erwartungen. Es ging wohl um fliegende Pferde, wenn das Ganze schon „Pegasosgen“ heißt, das wars dann auch. Ich konnte also einfach anfangen zu lesen und mich von der Geschichte mitnehmen lassen.

Sehr schnell war ich drin in der Story um Rike und ihren Mann, die nach Spanien gehen, und Maria und Jose mit denen sie Bekanntschaft schließen. Dass es bei dem Geheimniss um fliegende Pferde geht, ist natürlich klar, das steht ja schon im Titel, und fliegende Pferde sind cool. Aber was sich dann alles an Geschichten um diese Tiere rangt ist schon lesenswert.

Ich bin nun keine Pferdenärrin, aber ich mag Mystery, und Pegasos ist nun mal Mystery pur. Damit ist das Buch schon mal mein Genre.

Dass die Heldin 50 und nicht 25 Jahre alt ist, ist mal eine angenehme Abwechslung. Für mich persönlich war das natürlich einfach ein Punkt, an dem ich mich in die Heldin hineinfühlen konnte.

Spannend fand ich auch die verschiedenen Zeitebenen:

Einmal die Geschichte von Rike und ihrem Mann in Sierre Grazalema in Spanien, wo sie langsam hinter Marias Geheimniss kommen.

Zum anderen die Vergangenheit, beginnend 1100 vor Christus, in der es immer um das Geheimniss der fliegenden Pferde und des Pegasosgens geht.

Am Ende finden die beiden Ebenen sehr passend zusammen, wenn sich zeigt wie die Geschichte von Maria und Jose mit der Geschichte der Pegasi zusammenhängt.

Ein empfehlenswertes Buch, spannend zu lesen, mit einem erwachsenen Blick auf Pferde und ihre fliegenden Verwandten.

Das Pegasosgen – Marias Geheimnis
Eve Grass
Verlag der Schatten

Buchrezension: Der Mitternachtsladen von Tanja Karmann

Dass Linas Auto mitten in der Nacht, bei strömendem Regen gleichzeitig mit ihrem Handy den Geist aufgibt, führt sie an einen geheimnisvollen Ort. Wie geheimnisvoll dieser Ort ist, wird ihr aber erst nach und nach klar.

Der Weg durch den Regen nach Hause führt sie zu einem seltsamen Laden, der allerlei Sachen verkauft. In der Hoffnung auf die Möglichkeit zu telefonieren betritt sie den Laden und so beginnt eine Geschichte in der sie sich langsam und Stück für Stück einer fremden, und doch sehr nahen, magischen Welt nähert.

Der Laden ist natürlich kein normaler Laden, und es hat einen guten Grund, dass Lina die strickte Regel erhält, niemals länger als bis Mitternacht zu bleiben, als sie das Angebot annimmt in dem Laden zu arbeiten.

Aber natürlich kommt irgendwann etwas dazwischen, und dann sind da noch Mara ihre Kollegin und Brendan, der Sohn des Ladenbesitzer.

Die Geschichte ist aus Linas Sicht erzählt, deren Einstellung zur Magie und anderen Welten die üblich sein dürfte: Das gibt es nicht. So nimmt sie einen mit und beim lesen wird vermutlich den Lesern und Leserinnen etwas früher als ihr klar, dass es hier um Magie geht – immerhin hat wer das Buch liest vermutlich den Klappentext gelesen und weiß, anders als Lina, um das Genre.

Lina ist eine normale, sympathische, junge Frau. Sie geht noch zur Schule und will sich ein wenig Geld dazu verdienen. Die besondere Rolle die ihr, ganz natürlich, zufällt, kommt sehr ruhig und unauffällig und dabei absolut folgerichtig, was ich in dem Buch sehr angenehm fand.

Lina wird nicht zur Superkämpferin und es gibt einiges was sie nicht kann, gerade damit ist sie einem besonders nahe, wenn man das Buch liest.

Es war spannend bis zum Schluss, und lässt auf einen zweiten Band hoffen, allein damit es weitergeht.

Der Mitternachtsladen
Tanja Karmann
fehu

Buchrezension: Der Fluchsammler von Ann-Kathrin Karschnick

Als mir das Buch „Der Fluchsammler“ in die Finger kam, war ich noch nicht auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für meinen Mann. Es war der 23. März und ich war zusammen mit meiner Tochter auf der Leipziger Buchmesse. Der Geburtstag meines Mannes ist erst im Juni, das war noch etwas hin.

Aber irgendwie sprach es mich an und ich dachte mir, dass es etwas für ihn sein könnte. Also kaufte ich das Buch, versteckte es bis Juni und las es dann im Herbst.

Die Idee des Buches war zumindet mir neu. Vincent, ein junger Mann – zumindest augenscheinlich jung, der Gute ist über 100 Jahre alt – befreit Menschen von Flüchen, so sie denn verflucht wurden. Das macht er nun schon seit 100 Jahren und bald läuft sein Vertrag aus. Es geht um seinen letzten Fluch, dem er auf den Grund gehen soll.

Elisabeth ist Streetworkerin von Beruf und bei ihr ist Beruf wirklich Berufung. Nur kann sie seit einem Jahr nicht mehr arbeiten. Sie ist verflucht. Jeder Mensch in ihrer Nähe befindet sich in Lebensgefahr. Darum bleibt sie zuhause und leidet entsetzlich.

Vincent könnte ihre Rettung sein, nur weiß sie nicht, ob sie ihm vertrauen kann.

Die Geschichte ist spannend zu lesen, auch wenn vieles recht klar und augenscheinlich wirkt. Wir wissen genau, wer den Fluch ausgesprochen hat. Es ist auch recht schnell klar, dass dies zumindest auch eine Liebesgeschichte ist und wie diese ausgehen wird.

Aber der Fluch ist komplexer als gedacht, und wer nun noch involviert ist und warum eigentlich jemand diesem unsympathischen Psychopathen im Gefängnis hilft, bzw. ob er ihm überhaupt hilft oder nicht seine eigenen Interessen verfolgt, das bleibt bis zu den letzten Seiten rätselhaft.

Besonders hat mir allerdings ein Schlenker ganz am Ende gefallen, den ich hier natürlich nicht verraten werde, da er mitten im Showdown nicht alles, aber doch einiges, auf den Kopf stellt.

Also, wer etwas Mystery mit frischen neuen Ideen und zwei interessanten Protagonist:innen mit ihren Eigenheiten mag und dabei gerne etwas rätselt, wird mit diesem Buch viel Vergnügen haben.

Der Fluchsammler
Ann-Kathrin Karschnick
Papierverzierer

Buchrezension: Railin – die letzte Göttin von Claudine Hallier

Railin steht für „Raimond und Elin“ und ist im Wesentlichen eine Liebesgeschichte.

Raimond, der Vampir, findet eines Nachts im Wald eine halbnackte, bewusstlose, junge Frau. Was liegt näher, als sie mitzunehmen und sich um sie zu kümmern?

Nun ist er nicht irgendein Vampir und das Mädchen, dessen Name Elin ist, birgt ein recht großes und weltbewegendes Geheimnis. Sie ist eine Göttin, die letzte Göttin, was sie nur leider vergessen hat, genauso wie die überaus wichtige Aufgabe die Welt vor ewiger Dunkelheit zu bewahren, mit der sie auf die Erde geschickt wurde.

Entsprechend planlos ist die junge Frau erst einmal, als sie aus ihrer Ohnmacht erwacht und so gar nicht weiß, wer sie ist und was das hier alles soll. Aber immerhin ist da Raimond, der zwar ein Vampir ist, aber wirklich nett und sich zudem noch in sie verliebt.

Für mich persönlich sind Liebesgeschichten ja eher etwas, was ich so mitnehme, nichts gegen ein wenig erotische Spannung und Anziehungskraft in Romanen, welche in diesem sicher nicht zu kurz kommen, aber ich mag es doch gerne, wenn da noch etwas Mystik ist, etwas Abenteuer und ein paar Geheimnisse die es aufzuklären gilt.

Wie: Was hat Elin für eine Aufgabe?
Wie soll sie bitte die Welt retten?
Und was hat es mit diesen gottverdammten Schatten auf sich?

Ja, auch davon gibt es genug in „Railin, die letze Göttin“. Somit handelt es sich bei diesem Buch um eine gelungene Mischung aus Mystery und Liebesgeschichte.

Vorzugsweise habe ich Railin in der Badewanne gelesen, was man dem Buch wohl auch ansieht. Weintrinkerinnen würde ich ein Glas Rotwein dazu empfehlen, und natürlich den Schein von ein oder zwei Kerzen an der Badewanne.

„Die letzte Göttin“ ist eine in sich abgeschlossene Geschichte, mit einem Ende, das so für sich stehen kann. Trotzdem gibt es (zum Glück) eine Fortsetzung, und seit kurzem ist dann auch der zweite Band: „Railin, die verlorene Göttin“ auf dem Markt. Ich habe es noch nicht gelesen, werde es mir aber sicher bald besorgen und lesen.

Railin – die letzte Göttin
Claudine Hallier
www.twentysix.de/shop/

Buchrezension: Falkenflug von Markus Gerwinski

Der Roman besteht aus drei Bänden:
Die Hörige, Die drei Amulette, Die Herrin der Schatten.

Die Geschichte spielt in einer mittelalterlichen Welt, die sehr nahe am historischen England ist. Es gibt den Adel mit seinem gegenseitigen Verpflichtungen und Ehen aus politischem Kalkül und es gibt Hörige, die auf dem Land des Adels ihrer Arbeit nachgehen und für das leibliche Wohl aller sorgen.

Das wird in dem Buch sehr schön beschrieben, auch wie nah sich diese Welten rein räumlich sind, so dass sich zwei Kinder aus den verschiedenen Ständen begegnen und anfreunden können.

Dabei hat der Roman Falkenflug verschiedene Ebenen.

  • Falkenflug ist eine Liebesgeschichte: Die Hörige Gunid verliebt sich in den Adligen Ragald und verzweifelt daran, dass er eine Ehe mit einer Adligen eingeht. Die Liebe Gunids zu Ragald trägt sehr viel der Handlung und liefert ihre Motivation ihm zu folgen und ihn zu suchen. Es bleibt aber der Rahmen der Geschichtem die packend genug bleibt, dass man mit Gunid und ihren Fragen und Zweifeln mitfiebert.
    Es bleibt allerdings keine reine Liebesgeschichte.
  • Falkenflug ist auch ein Reiseroman: Als Ragald im Kampf vermisst wird bricht Gunid auf, um ihn zu retten. Doch das gesamte Königreich ist in Gefahr und die Reise geht deutlich weiter, als am Anfang gedacht. Sie führt die Protagonistin sogar in das Land des Feindes. Und hier fand ich die Darstellung des anderen Landes sehr interessant. Es gelingt Markus Gerwinski auch die Kultur des Feindes glaubwürdig darzustellen ohne in dumpfe Klischees abzurutschen. Wobei es auch hier wohl historische Vorbilder gibt.
  • Falkenflug ist ein Abenteuerroman: Gunid und Ragald erleben einiges an Abenteuern und es ist immer wieder spannend, wie sie aus den gefährlichen, teils absurden Situationen wieder rauskommen. Dabei gefällt mir sehr gut, dass sie wirklich ihre jeweiligen Möglichkeiten nutzen, und die kleine Hörige nicht plötzlich zur Superkämpferin mutiert. Sie hat ihre eigenen Fähigkeiten, die sie auch nutzt und mit denen sie auch mal den starken Ritter rettet – der neben seinen Stärken auch sehr menschliche Schwächen hat.
  • Falkenflug ist ein Roman über die Schatten: Anfangs wirkt es wie das Übliche. Das Böse (also die Schatten und die Horden der Jattar) bedroht das Königreich und die Menschen. Doch die Schatten werden im Laufe der Geschichte greifbarer und sehr nah und menschlich. So nahe, dass der Titel des letzten Buchs eine erschreckende Bedeutung bekommt.
    Markus Gerwinsky zeichnet glaubwürdig nach, wie die Schatten entstehen, woher sie kommen und, dass sie den ganz normalen Menschen gar nicht so fern sind.

Der letzte Punkt hat mich persönlich besonders angesprochen.

Falkenflug
Markus Gerwinski
www.bod.de


www.markus.gerwinski.de/topic_author/de_Falkenflug_1.html
www.markus.gerwinski.de/topic_author/de_Falkenflug_2.html
www.markus.gerwinski.de/topic_author/de_Falkenflug_3.html