Eine kleine Zwischenbemerkung zu meinem letzten Beitrag:

Ja, es gibt da so ein paar Leute im Netz die wirklich seltsam sind.

Aber auch sehr viele tolle Leute, gerade beim Thema Greta und Klimaschutz. Komiker*innen, Schauspieler*innen, Moderator*innen und viele andere, auf deren Beiträge ich bei meinem surfen im Internet gestoßen bin und über die ich mich so richtig gefreut habe.

Schweiger, Pilawa, Hirschhausen, um nur ein paar zu nennen. Leute bei denen ich denke, dass sie aus verschiedenen Ecken kommen, aber eins haben sie doch gemeinsam: Die Zukunft auch derer die nach uns kommen ist ihnen nicht egal. Und da ich ja hier Positives schreiben will, wollte ich da noch einmal drauf eingehen, denn ich habe vieles gelesen, über das ich mich gefreut habe.

„Ihr seid das Imperium und wir sind die Rebellen“

(von Deichkind: Illegale Fans)

Gezeichnet von Hannah Menschel.

Es ist Neujahr und ich denke es ist Zeit, mal etwas über den Fantasy-Rand hinaus zu schreiben.
In diesem Jahr gibt es ein Thema, vor dem ich immer etwas fassungslos stehe:

Da redet ein 16 jähriges Mädchen mal Klartext, und bekommt dafür die Öffentlichkeit, die sie verdient, da ihr Thema wirklich wichtig ist und da meint eine Reihe von Personen, die ich in Ermangelung eines besseren Wortes, das nicht beleidigend ist, „Prominente“ nenne, loshacken zu müssen.

Dabei fallen mir zwei Dinge auf:

Zum einen kommen keine inhaltlichen Argumente: „Sie nervt“ ist definitiv kein Argument. „Ich lass mir das Autofahren nicht verbieten“ auch nicht, das ist das trotzige Aufstampfen mit dem Fuß von Dreijährigen, wenn Mama ihnen die Schaufel weggenommen hat, damit sie aufhören den Sand im Garten zu verteilen.

Zum anderen gibt es in diesem Land ja einige wirklich gute Satiriker, die sehr gezielt Missstände aufs Korn nehmen und anprangern. Keiner von ihnen wendet sich auch nur mit einem Wort gegen Greta Thunberg.

Warum wohl?

Greta hat grundsätzlich Recht.

Klar ist das unbequem, das macht es nicht falsch und dummerweise geht es hier um die Zukunft unserer Spezies. Der Planet wird das alles überstehen, aber er wird sich verändern, und es wird für nachfolgende Generationen verdammt schwer werden, wenn nicht unmöglich, hier zu leben.

Wer Witze über Greta Thunberg macht, positioniert sich politisch. Greta vertritt eine klare Position für Umweltschutz, für die nächsten Generationen und für den Erhalt eines Ökosystems, in dem wir Menschen leben können. Wer sie öffentlich angreift, greift diesen Standpunkt an.
Nur zur Vollständigkeit: Ich gehe auch davon aus, dass Jan Böhmermann nichts für die Politik von Erdogan übrig hat. Auch er hat sich sehr klar positioniert, für die nächsten Generationen und gegen autoritäre Machtpolitik.

Nun kann man sich natürlich auf den Standpunkt stellen, dass das alles egal ist und die Gören sich nicht so anstellen sollen. Hauptsache mir geht es gut und ich habe Spaß. Das sagt dann sehr viel über die entsprechenden Personen, mit Namen wie Nuhr oder Barth, aus, und nichts über Greta.

Man kann sich aber auch dafür interessieren, was aus unseren Kindern, Enkeln und späteren Generationen wird. Und dann nervt Greta nicht, sie warnt und sie hat recht mit ihrer Warnung: „Hört auf die Experten.“ Dass da ein 16 jähriges Mädchen kommen muss, um das zu sagen, ist schon peinlich für alle, die auf dieser Welt etwas zu sagen habe.

Und da dies ein Fantasy-Blog ist, kommt nun ein Bild aus dem Bereich:

Es gibt die Szene in Game of Thrones, in der Cersei Lannister nackt durch King‘s Landing kriecht, gefolgt von einer Septa, die immer wieder nur ein Wort wiederholt: „Shame“

Ja genau:

Gezeichnet von Britta Nowak.

Wenn eine 16-Jährige hochrangige Politiker erst darauf aufmerksam machen muss, dass es dringend angesagt ist, auf die Experten zu hören und entsprechend zu handeln.

Shame

Wenn unsere Bundeskanzlerin sich angesichts dieser Kritik aufführt, wie eine 8 jährige mit Dyskalkulie, die heult, weil sie eine 5 in der Mathearbeit bekommen hat. Ja, in der Grundschule zählt „Ich habe mir doch solche Mühe gegeben“ noch, aber bei einer Regierungschefin?

Shame

Wenn aufgrund von Argumentfreiheit dumme Witze gemacht werden, beleidigt wird oder eine neurologische Störung vorgeschoben wird.

Shame

Wenn zeitgleich als Reaktion auf ein Kinderlied, welches satirisch auf Umweltsünden aufmerksam macht, Morddrohungen ausgesprochen werden.

Shame

Wenn immer noch Kohle abgebaut wird, immer noch AKWs betrieben werden und dafür der Einsatz erneuerbarer Energien erschwert wird.

Shame

Wenn es immer noch Inlandflüge gibt, und die meisten Autofahrten dafür genutzt werden, eine Person samt Aktentasche zur Arbeit und wieder nach Hause zu befördern.

Shame

Wer meint, dass wir jetzt aber bitte ohne Abstriche so weiterleben können, sei wichtiger, als das auch unsere Nachfahren noch in einem zuverlässigen Ökosystem ein gutes Leben führen können.

Shame

Es gab Zeiten, in denen ich meinen Kindern erzählt habe, diese klaren Aufteilungen in richtig und falsch, in Gut und Böse in den Superhelden- und Fantasyfilmen würde so nicht stimmen. Ich sagte, es gäbe doch immer verschiedene Standpunkte und Kriterien, die ihre Berechtigung haben. Ich habe mich geirrt. Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem tatsächlich das Fortbestehen der Menschheit auf dem Spiel steht – zumindest unter akzeptablen Bedingungen.

Anfangs meinte ich noch, dass es so sei wie in Avengers Endgame: Thanos will die Hälfte der Menschheit auslöschen, und die Avengers bekämpfen ihn.

Doch das passt nicht, Thanos hat ja das Ziel, dass es der verbleibenden Hälfte besser gehen soll, er zerstört nicht die Lebensgrundlage der letzten Menschen.

Das Imperium passt da besser. Es geht nicht um irgendetwas nur ansatzweise Gutes. Es geht um Macht, um Gier, und schlicht um die eigene Bequemlichkeit – eventuell noch um Spaß.

In diesem Sinne: Ihr seid das Imperium und wir sind die Rebellen.

Auf dem Narrenschiff